Rudy Kupferschmitt
 
Rudy Kupferschmitt als Kleinkind
 
 
    Rudy Kupferschmitt
  • Geboren am 13.1.1954 in Ludwigshafen-Oggersheim
    Abitur 1972 am Max-Planck-Gymnasium Ludwigshafen
    Diplom-Volkswirt 1980 Universität Mannheim
  • Lebt und arbeitet in Ludwigshafen
    Beruflich selbständige Tätigkeit im Finanzdienstleistungsbereich
    Schriftstellerisch tätig seit 1990
  • Verheiratet seit 1996 mit Van Kupferschmitt.
    Mit ihr gemeinsam erschien 2001 die erste Einzelveröffentlichung „Kupferschmitts im Doppelpack“
  • Mitglied des Literarischen Zentrums Rhein-Neckar e.V. „Die Räuber '77“
  • Mitglied des „Literarischen Quadrats“ bei der Abendakademie Mannheim.
    Einzelveröffentlichungen
  • Kupferschmitts im Doppelpack, Mannheim 2001, gemeinsam mit Van Kupferschmitt
  • Veröffentlichungen in Zeitungen, Zeitschriften und Anthologien
    Anthologien
    Spuren der Zeit Band 7, Weinstadt 1992
    Zwei Koffer voller Sehnsucht, München 1993
    Perforierte Wirklichkeiten, Kaiserslautern 1994
    Der letzte Drache, Mannheim 1996
    Liebe - was sonst? Gelnhausen 1998
    Nur ein paar Schritte zum Glück, München 1999
    Fenster, geklappt, Mannheim 2001
    Mannheim, was sonst? Gelnhausen 2001
    Ein denkwürdiger Tag, Gelnhausen 2002
    Aufführungen
  • „Keschdezeit“ Theater „Alte Werkstatt“ Frankenthal 1999 - 2002
    Ca. 80 Aufführungen ,
    Fernsehaufzeichnung SWR 3 Sendung am 21.01.2001, Wiederholung 2002.
  • „Zidronezeit“ Theater „Alte Werkstatt“ Frankenthal
    Premiere am 19.06.2003, Wiederaufnahme April/Mai 2004
  • „Ein falscher Hase zum Dessert“ Theater „Hemshofschachtel“ Ludwigshafen Premiere am 19.11.2009
    Literaturpreise
    Mannheimer Kurzgeschichtenpreis 1992
    2. Preis im Kurzgeschichtenwettbewerb des Süddeutschen Rundfunks 1993
    1. Preis Bockenheimer Mundartdichterwettstreit 1996
    1. Preis beim Mundarttheaterwettbewerb der Stadt Frankenthal 1999
    1. Preis beim Gonbacher Mundartdichterwettstreit 1999
    2. Preis beim Mannheimer Literaturwettbewerb (Motto Brief) 2000
    Verschiedene weitere Preise bei Pfälzer Mundartwettbewerben von 1992 bis 2002 in Bockenheim, Dannstadt, Gonbach und Herschberg.
    2. Preis in Kategorie Prosa Völklinger Platt 6.11.2009 Gewinnerbeitrag "Annere Zeide"
 
 
    Kontakt
    Rudy Kupferschmitt
    Madenburgstr.24
    67065 Ludwigshafen
    Tel 0621-575243
    email:  kuvaru(at)gmx.de

  „Im Kinnergaade“  
 


Des wa e glori Zeid, wie mer all noch klä waren un zamme in de Kinnergaade gange sinn. Es schänscht wa’s immer wann mer im Summer naus gekennt henn un Sandburge baue. Jeder hott sisch Mieh gewwe, dass er a jo die schänscht un grescht Burg baut.
Es wa schunn en rischdische Kampf zwische uns klääne Gruzze. Un dann hott a noch äns sage misse, welli die schänscht Burg is. Des wa dann meischdens es Heikosche, des hott g’saat sell is die schänscht Burg un die war’s dann a.
Des hott de annere Kinner ned immer so g’falle, awwer sie wollden halt ehr Ruh hawwe un henn ehn gäh geloßt. E longi Zeid is des so gange, bis en neie Bu in die Grupp kumme is, es Timsche. Mer henn bal schbitzgriggt, dass der ganz annere Burge baut wie mer, echt klasse Dinger waren des, do is nix midkumme.
Bloß de Heiko is mid ehm Tim ned auskumme, vor alle Dinge, wie er gemergt hott, dass der ned immer so donzt wie er peift. Derndewege is er laufend zu de Kinnerdande gerennt un hott sisch beschwert, wie bees der Tim wär, was der fer schlimme Werder kenne ded un was der ehm so alles an de Kobb schmeißt, un iwwerhaubt, ded er ned des mache, was sisch g’heert.
Die Kinnerdande hott sisch nimmi zu helfe gewißt bei dem viele Gemegger un do is se hergange un hott de Tim äfach in e anneri Grubb g’dschdeggt.
Awwer es hott drozzdem kenn Friede gewwe. Uff emol henn a e paar Kinner uffgemuggt, wu sunscht immer brav ehr Meilche g’halde henn. Ne, so isses a nix, es wa doch so schä, wie es Timsche noch bei uns war un sowieso, jezz isses widder wie friehr, de Heiko will noch mehr beschdimme wie defor, des lossen mer uns nimmi g’falle. Un wie’s widder drum gange is, wer die schänscht Burg hott, do wollt de Heiko des, wie er‘s gewehnt war, beschdimme. Des is die schänscht un domid hott sisch‘s. Awwer do henn die ganze Kafruse uffgemuggt un es hott e wildes Durschenanner gewwe, e Gegrisch um Gemegger, es sinn rischdisch die Fezze g’floge. Do is de Heiko uff un devun un hott bidderbees g’flucht, er hott soga gedroht, dass er zu soim Ungel geht, der wu immer die Werscht fer’s Kinnerfescht schdifft un dass es vun dem gewiß nix mehr gibt un mer werren schunn seh wie des is, e Fescht uhne Werscht. Un ob er’s glaawen odder ned, beim negschde Fescht hott’s bloß noch e paar Worschtzibbel gewwe.
De Heiko hott die beleidischt Lewerworscht g’schbielt un is nie mer in de Kinnergaade kumme. Dodefor hott’s Timsche widder in die Grubb gedirft. Un es hott ned long gedauert, do hott mer g’hert , dass em Heiko soi Mamme ehn abgemeldt hett, un dass de Heiko jezz ga nimmi gud mid uns wär.

Des wär e läbbsches G‘schischdel, wie’s in alle Kinnergärde vun de Welt vorkummt, wann’s solche Kinnergärde un solsche Leid ned uff Schridd un Dridd gäb, wu’d a hieguggscht.
Do konnscht so ald werre wie e Kuh im Odewald, bischt doch nie ald genug fer disch denewe zu benemme. Wann de doin Kobb ned durchsezze konnscht, spielscht die beleidischd Lewerworscht, duscht annere ans Bä pisse un fiehlscht disch donn so großardisch, wie wann’de e Wunner was geleischt hescht. Wer’s braucht, der braucht’s. So odder annerscht.